Sie sind hier: Start > Studiengänge

Studiengänge

Psychologie studieren – Infos zu Inhalten, Berufsfeldern, Gehalt

Du willst Dich mit dem Erleben und Verhalten von Menschen beschäftigen? Dann ist ein Psychologiestudium das Richtige für Dich. Dir stehen vielfältige Berufsfelder und gute Verdienstmöglichkeiten offen.

Was ist ein Psychologiestudium? Ein Kurzprofil

Psychologie bedeutet übersetzt „Lehre der Seele“ und stellt das Erleben, Handeln und Verhalten von Menschen in den Mittelpunkt. Mit einem Psychologiestudium kannst Du psychologische Beratungen und Behandlungen durchführen sowie menschliches Wahrnehmen und Denken erforschen.

Voraussetzungen

Um Psychologie studieren zu können, benötigst Du die Allgemeine oder Fachgebundene Hochschulreife. Für ein Studium an einer Fachhochschule ist lediglich die Fachhochschulreife Voraussetzung. Du solltest über mathematisches Verständnis verfügen, da besonders in den ersten Semestern Statistik ein wichtiger Bestandteil des Studiums ist. Des Weiteren widmet sich das Studium der Neurologie und Biochemie, Interesse an Biologie ist also vorteilhaft. Da Fachliteratur oft in englischer Sprache verfasst ist, sind gute Englischkenntnisse unerlässlich.

Bewerbung

Um einen Studienplatz zu erhalten, bewirbst Du Dich bei einer Hochschule. Dabei werden die Abiturdurchschnittsnote, die Wartezeit sowie gegebenenfalls weitere Kriterien beachtet. Diese können sein:

  • Einzelnoten
  • Auswahlgespräch
  • Abgeschlossene Berufsausbildung
  • Berufstätigkeit
  • Praktika
  • Geleistete Dienste
  • Studierfähigkeitstest

Einige Universitäten erfordern zusätzlich eine Registrierung auf hochschulstart.de. Über dieses Portal organisiert die Stiftung für Hochschulzulassung zentral die Studienplatzvergabe. Wenn Du Dich bei mehreren Unis bewirbst, die mit hochschulstart.de kooperieren, kannst Du ihnen eine Priorität zuweisen. Außerdem siehst Du den Stand Deiner Bewerbung. Um zu einem Masterstudium zugelassen zu werden, ist ein Bachelorabschluss in Psychologie oder ein vergleichbarer Abschluss nötig.

Wo kann ich Psychologie studieren?

Psychologie wird vorrangig an Universitäten gelehrt. Nur wenige Fachhochschulen bieten den Studiengang an. An der Fernuniversität in Hagen kannst Du ein Fernstudium der Psychologie absolvieren. Die folgende Übersicht zeigt eine Auswahl an möglichen Psychologie Studiengängen.

Aufbau des Studiums

Das Studium der Psychologie kannst Du mit einem Bachelor, Master oder Diplom abschließen. Diplom-Studiengänge gibt es jedoch nur noch an einigen Universitäten, da Bachelor- und Master-Studiengänge diese abgelöst haben. Ein Diplom- oder Masterabschluss ist Voraussetzung für die uneingeschränkte selbstständige psychologische Arbeit. Nur mit diesem Abschluss darfst Du die Berufsbezeichnung Psychologe tragen. Mit einem Bachelorabschluss übernimmst Du hingegen oft Routineaufgaben der Psychologie, beispielsweise im Bereich Diagnostik und Evaluation.

  • Ein Diplomstudium hat eine Regelstudienzeit von 9 Semestern. Es gliedert sich in ein Grund- und Hauptstudium. Das Grundstudium behandelt die Grundlagendisziplinen der Psychologie. Im Hauptstudium stehen Anwendungsfächer im Vordergrund.
  • Für die Bachelor- und Masterstudiengänge hat die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) Empfehlungen erarbeitet, an denen sich die meisten Hochschulen orientieren. Diese Richtlinien kannst Du auf der Webseite der DGPs nachlesen. Dementsprechend dauert ein Bachelorstudium 6 Semester, ein Masterstudium 4. Das Bachelorstudium vermittelt in den ersten Semestern die Grundlagen. Dabei solltest Du Dich darauf einstellen, dass Du Dich viel mit Theorien und Statistiken beschäftigst. Erst in den höheren Semestern konzentriert sich das Studium auf Bereiche der Angewandten Psychologie. An den meisten Hochschulen umfasst dies die Fächer Klinische Psychologie, Pädagogische Psychologie sowie Arbeits- und Organisationspsychologie. Im Masterstudium kannst Du Dich auf einen bestimmten Bereich spezialisieren.

Studieninhalte
Die Psychologie gliedert sich in mehrere Teildisziplinen, die im Studium unterschiedlich stark behandelt werden.

Grundlagendisziplinen Anwendungsdisziplinen
  • Allgemeine Psychologie
  • Biologische Psychologie
  • Entwicklungspsychologie
  • Sozialpsychologie
  • Kulturvergleichende Psychologie
  • Persönlichkeitspsychologie und Differentielle Psychologie
  • Vergleichende Psychologie
  • Methodenlehre
  • Geschichte der Psychologie

 

  • Arbeits- und Organisationspsychologie
  • Evaluation
  • Gesundheitspsychologie
  • Gerontopsychologie
  • Klinische Psychologie
  • Markt- und Werbepsychologie
  • Medienpsychologie
  • Neuropsychologie
  • Pädagogische Psychologie
  • Psychologische Diagnostik
  • Rechtspsychologie
  • Rehabilitationspsychologie
  • Umweltpsychologie
  • Verkehrspsychologie

 

Mit welchen Themen Du Dich im Studium beschäftigst, erklärt Dir in diesem Video ein Psychologiestudent der TU Dresden.

Prüfungen

Bei einem Diplomstudium ist die Prüfung zweigeteilt. Das Grundstudium schließt Du mit der Vordiplomprüfung ab, das Hauptstudium beendest Du mit einer Diplomarbeit. Auch bei Bachelor- und Masterstudiengänge bildet eine wissenschaftliche Arbeit den Abschluss Deines Studiums. Je nach Prüfungsordnung verteidigst Du Deine Arbeit mündlich in einem Kolloquium. Anschließend bekommst Du den entsprechenden Titel verliehen.

Berufsfelder

Beim Psychologen denken viele an den Therapeuten, der Patienten auf seine Couch bittet und behandelt. Das ist aber nur eines der möglichen Berufsfelder für Psychologen, darüber hinaus ergeben sich zahlreiche andere Bereiche. Die wichtigsten Arbeitsfelder sind:

  • Klinische Psychologie und Psychotherapie
    Hier arbeitet etwa die Hälfte der Psychologen. Arbeitsorte sind beispielsweise eine eigene Praxis, Krankenhäuser, psychiatrische Kliniken und Beratungsstellen. Um Psychotherapie zu betreiben, ist eine Weiterbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und eine entsprechende Approbation nötig. Diese erhältst Du, wenn Du an das Psychologiestudium eine Psychotherapieausbildung anschließt.
  • Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie
    Hier wirst Du in Unternehmen, Behörden oder Unternehmensberatungen tätig. Du bist für die Auswahl neuer Mitarbeiter sowie für die Analyse und Verbesserung der Arbeitsabläufe und Arbeitsplatzbedingungen zuständig.
  • Forensische Psychologie und Rechtspsychologie
    In diesem Bereich erstellst Du beispielsweise Täterprofile und betreust Polizisten nach schwierigen Einsätzen. Als Rechtspsychologe erstellst Du Gutachten bei Gerichtsprozessen und betreust Zeugen und Prozessteilnehmer. In Justizvollzuganstalten übernimmst Du Aufgaben im Bereich Diagnostik und Therapie.
  • Pädagogische Psychologie
    Hier beschäftigst Du Dich mit Bildung, Erziehung und der Vermittlung von Wissen. Du entwickelst beispielsweise neue Unterrichts- und Erziehungsmethoden, testest diese und vermittelst sie an Eltern und Lehrer. Auch das Erstellen von Gutachten zur Schullaufbahnberatung gehört zu Deinen Aufgaben. Ebenso kannst Du im Bereich Erwachsenenbildung beratende Aufgaben übernehmen.
  • Forschung und Lehre
    Forschung ist an Universitäten, Forschungseinrichtungen oder in der freien Wirtschaft möglich. An Universitäten gehören meistens Lehrtätigkeiten zur wissenschaftlichen Arbeit dazu. Eine Beschäftigung an einer Hochschule setzt in der Regel eine Promotion voraus.
  • Markt- und Meinungsforschung
    Im Mittelpunkten stehen hier Einstellungen, Gewohnheiten und Verhaltensweisen von Menschen. Du bist beispielsweise für Meinungsumfragen zuständig und forschst zu Konsumverhalten und Kaufentscheidungen.
  • Medien- und Kommunikationspsychologie
    Du beschäftigst Dich mit der Wirkung von Medien und Informationen auf den einzelnen Menschen und auf Gruppen. Gegenstand der Betrachtung sind dabei sowohl Massenmedien wie Rundfunk und Internet als auch Medien der Individualkommunikation wie Telefon und E-Mail.
  • Verkehrspsychologie
    Als Verkehrspsychologe untersuchst Du die Fahreignung von Personen, erforschst Unfallursachen und bist an der Planung und Optimierung der Verkehrsführung beteiligt.

Gehalt von Psychologen

Welches Einkommen Du als Psychologe erwarten kannst, ist vor allem von Deiner Berufserfahrung und dem Berufsfeld abhängig. Einen Überblick über den möglichen Bruttomonatslohn gibt Dir die Tabelle.

Branche Bis 2 Jahre Berufserfahrung Ab 2 Jahre Berufserfahrung ohne Personalverantwortung Ab 2 Jahre Berufserfahrung mit Personalverantwortung
Forschungsinstitute 3.200 € 3.800 € 4.300 €
Gesundheitswesen 3.000 € 3.500 € 4.100 €
Bildungsinstitutionen 3.000 € 3.300 € 4.200 €
Soziale Einrichtungen 2.800 € 3.300 € 3.900 €

Zusammenfassung

Gründe für ein Psychologiestudium:

  • Dir eröffnen sich viele verschiedene Berufsfelder, in denen Du tätig werden kannst.
  • Du übernimmst eine verantwortungsvolle und gesellschaftlich wichtige Aufgabe.
  • Die Psyche des Menschen ist eine spannendes und abwechslungsreiches Themengebiet.
  • Die Forschung im Bereich Psychologie ist noch lange nicht abgeschlossen und bietet damit interessante Herausforderungen.
  • Dich erwarten – besonders in der freien Wirtschaft – attraktive Verdienstmöglichkeiten.